Quelle: BKA/ Andy Wenzel
Teuerung

Aktuelle Zahlen zeigen Regierungsversagen: Österreich hat zweithöchste Inflation in Eurozone

Quelle: BKA/ Andy Wenzel

Die aktuellen Inflationszahlen der EU belegen erneut: So schlecht wie Österreich steht sonst kaum ein Land da. Hierzulande ist die Inflationsrate fast doppelt so hoch wie im Schnitt der Eurozone und in nur einem Monat sogar um 0,8 Prozent gestiegen. Expert:innen, wie die renommierte Ökonomin Isabella Weber, sagen schon seit Monaten: Man hätte in die Preise eingreifen müssen. So, wie es andere Länder vorgezeigt haben.

Fast im gesamten Jahr 2023 führte Österreich das Ranking mit der höchsten Inflation in Westeuropa an. Während andere Länder wie Spanien und Portugal wirksam und frühzeitig in die Preise eingegriffen haben, haben ÖVP und Grüne unzählige Male Energiepreisdeckel, Mietendeckel und das Aussetzen der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel im Parlament verhindert. Jetzt zeigt sich erneut das Ergebnis dieser Politik: Österreich hat die zweithöchste Inflationsrate in der Eurozone. Sie ist seit November um 0,8 Prozent gestiegen und liegt mit 5,7 Prozent lediglich hinter der Slowakei mit 6,6 Prozent.

Inflation Eurozone Dezember 2023

So stark wie in Österreich steigen die Preise kaum wo.

Expert:innen: Man hätte in Preise eingreifen müssen

Auch renommierte Ökonom:innen haben der Regierung empfohlen, in die Preise einzugreifen. Darunter etwa Isabella Weber. Sie ist eine der gefragtesten Ökonom:innen weltweit und gilt als „Erfinderin“ des Gaspreisdeckels. Ihrer Meinung nach wäre es wichtig gewesen, die „systemrelevanten Preise zu stabilisieren, damit diese Preis-Schocks nicht durchs ganze System rasseln und diese ganzen Folgeeffekte nach sich ziehen“. Preisbremsen im Energiebereich wären dabei zentral gewesen – ebenso wie Steuern auf die enormen Extraprofite von Konzernen.

Auch Ferdinand Lacina, einer der längstdienenden Finanzminister Österreichs, hat kein Verständnis für das Handeln der Regierung. Früher habe man bei Krisen in die Preise eingegriffen, wie etwa in den 1970er Jahren. Da hatte Österreich in ganz Westeuropa die niedrigste Inflationsrate.

„Einer der Gründe dafür war, dass wir das Preisgesetz angewendet haben. Wir haben real versucht, die Inflation an ihrer Wurzel zu bekämpfen. Das hat man diesmal nicht gemacht, was insofern ein großer Fehler ist, weil wir auf diese Weise umso höhere Anpassungsfaktoren bei den Kollektivverträgen, aber auch zum Beispiel bei den Pensionen haben“, erklärt der Ökonom gegenüber Kontrast.

Die Folge: Österreich floppt in internationalen Wirtschaftsranking

Auch in Wirtschaftsrankings befindet sich Österreich unter den Schlusslichtern. Im Ranking der renommierten Wochenzeitung „The Economist“ zur wirtschaftlichen Leistung landet Österreich nur auf Platz 33 von 35 der fortgeschrittenen Volkswirtschaften. Gabriel Felbermayer vom WIFO sieht als Ursachen die – ungebremste – Inflation und niedriges Wirtschaftswachstum.

@kontrast.at Ja, was hätte man da bloß dagegen tun können? #schwierigefrage#inflation #wirtschaft ♬ Originalton – Kontrast

 

Newsalert

Kostenlos anmelden und keinen Artikel mehr verpassen. Jetzt auch Telegram!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Gegen die Klimakrise - was sind die wichtigsten 5 Maßnahmen?

Maximal 5 Auswahlmöglichkeiten

Aktuelle Zahlen zeigen Regierungsversagen: Österreich hat zweithöchste Inflation in Eurozone

Top Themen

Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
1 Comment
Kommentare abonnieren
Benachrichtigungen:
guest
Mehr zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Unangemessene Kommentare können hier gemeldet werden.
1 Kommentar
Neuste
Älteste Beste
Inline Feedbacks
View all comments
Alberto Cardenas
Alberto Cardenas
23. Januar 2024 16:57

„Weniger Bodenversiegelung, mehr Grünflächen“
Wie hoch werden dann die Grundstücke für Wohnbau? Die nächsten Generationen werden auf die Straße Leben müssen weil ihr am Parlament nicht klare Differenzierung machen. Mitte sind heute nur ohne Problem zu bezahlen wenn jemand hat eine politische Einkommen dazu. So wie Abgeordneten und Bundespolitiker. Viele normale Arbeiter und Angestellter zahlen der seit über 1000€. Die Frage ist auch wo die Abgeordneten und Regierung Mitglieder haben Ihres Geld Geparkt. Wenig zu glaube in eine Sparbuch aber mehr zu glauben in Immobilien. Daher ist für diese Elite gut wenn die Preise Hoch sind. Mit der seit leider da oben ändern sich die Politische Interese.

Top