Die Fehltritte der ÖVP der letzten Monate

Die größten Skandale der ÖVP seit Ibiza

Alles zur Ibiza-Affäre

Am 27. Mai wurde Sebastian Kurz als erster Kanzler der Republik Österreich abgewählt. Die ÖVP verlor damit auch hunderte Presse und PR-Mitarbeiter auf Staatskosten – jetzt funktioniert die „Message Control“  offensichtlich nicht mehr. Sebastian Kurz und die ÖVP stolpern seither von einem Skandal in den nächsten. Eine Chronologie.

Inhaltsverzeichnis

17.06: Religiöse Radikale beten für Kurz

In der Wiener Stadthalle tritt Sebastian Kurz an der Seite eines fundamentalistischen Predigers auf. Der rief 10.000 Anhänger zu einem Kurz-Gebet auf. Das war aber nicht nur ein einmaliger Wahlkampfauftritt: Die ÖVP hat seit Jahren enge Kontakte zum rechten christlichen Rand.

Mehr dazu auf kontrast.at

18.06: Pressekonferenz über unveröffentlichte Mails

Kurz setzt eine kurzfristige Pressekonferenz an, um Anschuldigungen zu noch geheimen ÖVP-Mails rund um das Ibiza-Video zu dementieren. Das warf die Frage auf: Welche Schadensbegrenzung wollte die ÖVP frühzeitig einleiten?

Mehr dazu auf derstandard.at

20.06: Spende auf Kosten der PORR-Arbeiter

PORR-Aktionär Klaus Ortner spendete 2017 eine Million Euro an Sebastian Kurz‘ ÖVP. Jetzt wird er vom 12-Stunden-Tag profitieren – denn die PORR-Bauarbeiter müssen länger arbeiten. Das heißt mehr Gewinn für den Baukonzern. Die PORR-Arbeiter steigen als einzige schlecht aus.

Mehr dazu auf kontrast.at

28.06: Fake-Fanbrief von Linda (6)

Das Internet rätselt über einen angeblichen Brief der sechsjährigen Linda. Da der Brief in Schreibschrift geschrieben und falsch datiert ist, gehen User von einem Fake-Brief aus, den Kurz als PR-Masche ausschlachten wollte.

Mehr dazu auf derstandard.at

01.07: Einstweilige Verfügung gegen Kurz in der Ibiza-Affäre

Urteil gegen Kurz: Das Handelsgericht Wien hat eine „Einstweilige Verfügung“ gegen Sebastian Kurz erlassen. Es ist dem ÖVP-Obmann verboten, die SPÖ in Zusammenhang mit der Erstellung oder Veröffentlichung des Ibiza-Videos zu bringen. Zwar hatte er mehrmals die Sozialdemokraten beschuldigt, etwas mit dem Video zu tun zu haben, jedoch ohne Beweis.

Mehr dazu auf kontrast.at

03.07: Sobotkas Ausraster im Parlament

Dem ÖVP-Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka platzte der Kragen während einer Rede von Jörg Leichtfried (SPÖ) im Parlament. Leichtfried sprach in seiner Rede von „bestechlichen Parteien“, nannte aber keine Partei beim Namen. Für Sobotka war das dennoch genug um sich einem Brüll-Anfall hinzugeben. Das war gefundenes Fressen für das Internet.

Mehr dazu auf kontrast.at

04.07: Kurz hat Strategie-Besprechung mit CDU-Chefin, Immo-Magnat Benko ist mit dabei

Kurz und Immobilienmakler Benko haben angeblich zufälligerweise direkt nacheinander Termine bei CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Beide streiten ab, Informationen ausgetauscht zu haben.

Mehr dazu auf kontrast.at

07.07: Kurz schwindelte hunderte Wanderer zur Wahlkampfveranstaltung hinzu

800 Menschen sollen an Kurz‘ Wahlkampfwanderung teilgenommen haben, behauptet Kurz auf Twitter. Viele Medien übernehmen die Zahl. Doch Bergkameras zeigen: Auf der Hütte kommen nicht mal 40 Personen an. Auch im Tal waren nur etwa 400 anwesend.

Mehr dazu auf kontrast.at

09.07: ÖVP-„Familienfest“ soll 70.000 Euro mehr gekostet haben

Das von einstigen ÖVP-Ministerinnen initiierte „Familienfest“ am 1. Mai in Schönbrunn hat mehr gekostet als angegeben. Eine parlamentarische Anfrage hat ergeben, dass die Kosten übe 300.000 Euro betragen haben. Die zusätzlichen Kosten trug das Kanzleramt – und damit die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler.

Mehr dazu auf diepresse.com

10.07: 5 ÖVP-Vereine unter Verdacht illegaler Parteienfinanzierung

Diese 5 ÖVP-Vereine wurden von der Justiz untersucht: Heimatverein Pro Patria, Vorzugsstimmen für Mandl, Verein zur Förderung bürgerlicher Politik, Modern Society, Institut für Bildung und Innovation

Mehr dazu auf derstandard.at

15.07: Datenskandal wegen ÖVP-Stadtfest

Teilnehmer des Festes wurden im Vorhinein dazu aufgefordert, sich in einen Newsletter einzutragen. Die Daten wurden dann ungefragt an den Wiener ÖVP-Chef Blümel weitergegeben und für die ÖVP-Kampagne verwendet.

Mehr dazu auf derstandard.at

20.07: Helmut Brandstätter packt über rauen Umgang von Kurz mit Medien aus

Der Ex-„Kurier“-Herausgeber Helmut Brandstätter schreibt in seinem neuen Buch über den Umgang von Sebastian Kurz (ÖVP) und Herbert Kickl (FPÖ) mit Medien. Es zeigt, wie die schwarz-blaue Regierung Zeitungen und Journalisten unter Druck setzte.

Mehr dazu auf kontrast.at

20.07: Ehemaliger Kurz-Social-Media-Manager schreddert heimlich 5 Festplatten aus dem BKA

Arno M. war Chef der Social Media-Abteilung des ÖVP-geführten Bundeskanzleramts. Er hat 5 Festplatten aus dem Bundeskanzleramt geschmuggelt und im „Reisswolf“ schreddern lassen. In der „SchredderAffäre“ ermitteln nun Staatsanwaltschaft und Ibiza-Sonderkommission.

Mehr dazu auf kontrast.at

25.07: Kurz fordert „Ö-Cloud“ – einen Server-Standort in Österreich, den es jedoch bereits gibt

Nach seinem Besuch im Silicon-Valley fordert Sebastian Kurz eine sogenannte „Ö-Cloud“. Neben den internationalen Cloud-Lösungen müsse es auch österreichische Server-Standorte geben. Was der Ex-Kanzler nicht wusste: Server-Standorte in Österreich gibt es bereits seit 2017.

Mehr dazu auf derstandard.at

Mehr zum Thema

Die größten Skandale der ÖVP seit Ibiza
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schick uns eine Nachricht.
Wir recherchieren und überprüfen die Inhalte und Fakten in unseren Beiträgen. Du hast trotzdem einen Fehler entdeckt? Bitte schick uns eine Nachricht.
10 Kommentare

10
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
neueste älteste meiste Bewertungen
franz peter jelly
franz peter jelly

was sich zusätzlich Hr. Nehammer erlaubt ist wohl absolute Spitze in Österreich,
der unsaubere Herr glaubt wir Österreicher sind alles Trottel und er kann lügen + uns hinters Licht führen wie er will, der ist wohl der Garbstein für Hr. Kurz ? !
wenn nur die hälfte stimmt was von der ÖVP veröffentlicht ist dann wird die Wahl 2019. eine Abstrafung dafür ! ?
wir Bürger haben absolut genug von solchen Partei- Spielen auf unsere Kosten und unser Image in der Welt, das sieht nach Bananenrepublik aus leider auf unsere Kosten ? !

Alex
Alex

Sehr gute Auflistung des völlig aus dem Ruder laufenden ÖVP-Wahlkampfes. Ich denke, da fehlt noch diese Geschichte: https://diepresse.com/home/innenpolitik/5656703/OeVPFamilienfest-soll-70000-Euro-mehr-gekostet-haben

Emmerich Schwemlein
Emmerich Schwemlein

Gut gemacht! Leider ist die „Basti-Anbetungsmasse“ blind und taub! Wahrscheinlich wachen alle erst auf, wenn sie die politischen Maßnahmen im Geldbörsel spüren. Die derzeit weltweit handelnden Politiker (Trump, Johnson, Salvini, Orban, Erdokan usw.) und unser „Basti“ schaffen es, die Bäuche ihrer Fangemeinde (wahrscheinlich gibt es in der höheren Etage Mängel) anzusprechen. Wie will man Menschen argumentativ überzeugen, wenn die Denkleistung (am Beispiel Ö3-Mikromann: „Wann landete der Mensch auf der Sonne?, wann ist eine Mondlandung sinnvoller – bei Vollmond oder bei Halbmond?“) eine eingeschränkte ist? Dennoch dürfen und geben wir nicht auf! Das kämpfen für diejenigen, die benachteiligt sind lohnt immer!… Weiterlesen »

Helmut Eibl
Helmut Eibl

Ich hätte nur eine Frage, wer bezahlt eigentlich dem Hr.Kurz seine Reisen er ist doch arbeitslos,oder?

X
X

Gibt es auch Auflistungen von den Fehltritten andete Parteien?

Kürzlich war ich im
Kürzlich war ich im

Stall des naheliegenden Bauernhofs. Dort ist nicht annähernd soviel Mist gelegen wie im Amt am Ballhausplatz Nummer 2.

Goldi
Goldi

Nie vergessen!

Goldi
Goldi
Hans
Hans

Spö

Peter Höllinger
Peter Höllinger

Kurz hat übersehen, dass er seinen Partner Strache-FPÖ, dringender als einen Bissen Brot benötigt.

Einfach anmelden und keinen Artikel mehr verpassen.
Anmelden
Mit einem Klick auf "Anmelden" akzeptieren
Sie die Privacy Policy von Kontrast.
close-image

Send this to a friend

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.